Erfolgreiche Messe-Rallye diesseits und jenseits des Atlantiks : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Nach der IMTS in Chicago und der AMB in Stuttgart ging am 22. September eine zweiwöchige Messerallye zu Ende, die alle zwei Jahre sowohl den aktuellen technologischen Stand im Werkzeugmaschinenbau widerspiegelt, als auch Gradmesser der Branche praktisch in der ganzen Welt ist. Eine Messerallye mit durchweg positiven Perspektiven – besonders für die GROB-WERKE.

Beide Messen, die IMTS in Chicago und die AMB in Stuttgart werden im Zwei-Jahres-Rhythmus abgehalten, und die GROB-WERKE sind traditionell auf beiden Messen vertreten. In Amerika seit fast zwanzig Jahren und in Stuttgart seit ihren ersten Anfängen, als die AMB im Jahre 2008 zum ersten Mal ihre Tore auf dem neuen Messegelände am Flughafen in Echterdingen vor den Toren Stuttgarts eröffnet hatte.

 

Erfreuliche Entwicklung im Amerika
Verhalten war die Erwartungshaltung in Amerika vor der diesjährigen IMTS, die vom 10.-15. September stattfand. Ist doch im amerikanischen Flächenmarkt die Fünf-Achs-Technologie und/oder die Fräs-Dreh-Technologie nicht sehr verbreitet. Darüber hinaus dominieren nach wie vor die asiatischen Maschinenbauer aus Japan und Korea diesen Markt.

 

Umso erfreulicher ist jetzt die Entwicklung der steigenden Nachfrage nach den neuen GROB-Technologien, besonders aus dem Flugzeugbau. So avancierte die IMTS für GROB-Bluffton zu einer sehr erfolgreichen Messe. Nicht nur durch den enormen Anstieg der Besucher (+ 22 Prozent auf über 100.000), was sich natürlich auch auf dem GROB-Messestand bemerkbar machte. Sondern vielmehr durch die Tatsache, dass GROB- Bluffton mehr als 250 neue Erstkontakte erzielen konnte, mit einem hohen Informationsbedarf an der neuen GROB-Technologie für Universalmaschinen.

 

Erstkontakte, die den Bekanntheitsgrad der Marke GROB als Lieferant von Universalmaschinen in Amerika und Kanada weiter ansteigen lassen werden. „Wir hatten uns auch gut und intensiv auf die Messe vorbereitet“, so Michael Hutecker, Präsident von GROB-Systems in Bluffton. „Unsere Vertretungen haben im Vorfeld exzellente Arbeit geleistet und viele unserer Kunden auf  den GROB Stand eingeladen. Und das Schöne: Alle Besucher waren von unseren Maschinen, unserem Stand und von der Beratungsqualität unserer Mitarbeiter sehr beeindruckt“. 

 

Und die Perspektiven stehen nicht schlecht: Nach einer Umfrage von Gardner Business Media wird sich der Nachfrageboom in Amerika bei Werkzeugmaschinen im kommenden Jahr weiter fortsetzen. 


Positive Stimmung auf der AMB
Auch mit ihrer dritten Teilnahme an der AMB nach 2008 und 2010 konnten die GROB-WERKE einen erfolgreichen Messeauftritt verbuchen. „Vom ersten Tag an hatten wir erfreulich viele Messebesucher auf unserem Stand,“ bilanzierte Peter Hermanns, zuständiger GROB-Verkaufsleiter für Universalmaschinen. „In vielen interessanten Gesprächen mit Alt- und Neukunden konnten wir eine weitere Zunahme der Marktakzeptanz unserer neuen Technologie feststellen“.

 

Erfreulich auch die Tatsache, dass sich die Marke „GROB“ immer mehr als führender Hersteller von Universalmaschinen im Markt positioniert und von ihren Synergien aus dem Systemgeschäft profitieren kann. „Gerade vor dem Hintergrund unserer Investitionsoffensive freuen wir uns sehr über diese Entwicklung“, so der Generalbevollmächtigte Christian Grob. „Eine Entwicklung, die für den Erfolg unseres Unternehmens unabdingbar erforderlich ist.“ 

 

Und auch in zwei Jahren, im September 2014, werden die GROB-WERKE am McCormick Place in Chicago bei der International Manufacturing Technology Show, zur dann 30. IMTS-Ausgabe und in Stuttgart auf dem neuen Messegelände am Flughafen zur vierten Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung, AMB präsent sein.