Von der Universalmaschine zum hoch automatisierten Fertigungssystem : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Wenn vom 18. - 22.09. die AMB in Stuttgart zum 19. Mal ihre Tore öffnet, werden auch die GROB-WERKE erneut als Aussteller vertreten sein. Der GROB-Messestand, mit seinen fast 500 m², befindet sich dieses Mal in der neugebauten Halle 10 (Paul Horn Halle), Stand B11. Neben vier Universalmaschinen zeigt GROB eindrucksvolle Automatisierungslösungen und stellt die Weiterentwicklungen der Softwaretechnologie GROB-NET4Industry vor.

Mindelheim/Stuttgart. Bereits zum sechsten Mal präsentiert sich GROB auf der AMB in Stuttgart. So fand im Jahr 2008 für GROB die Premiere auf dieser wichtigen internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung statt. Damals zeigten die GROB-WERKE eine 5-Achs-Universalmaschine G350 der ersten Generation. Zwei Jahre später konnte der „große Bruder“, die nächste Baustufe der 5-Achs-Universalmaschinen, präsentiert werden – die G550. Zur AMB 2016 startete ein neues Zeitalter. Die zweite Generation der G350 wurde erfolgreich vorgeführt. Heute bietet GROB mit der G350, G550, G750 und G1050 eine komplette Baureihe an. Die Maschinen G350, G550 und G750 sind auch als Fräs-Dreh-Variante und mit Automatisierung verfügbar.

 

Trend zur Automatisierung

Dieses Jahr stellt GROB auf der AMB in Stuttgart 5-Achs-Universal-Bearbeitungszentren und eine doppelspindlige Maschine der G-Baureihe vor. Neben diesen Maschinentypen fokussiert sich der Maschinenbauer auch auf das Thema Automatisierung. Eine 5-Achs-Universalmaschine wird beispielsweise durch ein Paletten-Rundspeichersystem PSS-R und ein Werkzeugzusatzmagazin TM200 zu einer flexiblen Fertigungszelle erweitert und bietet somit einen optimalen Einstieg in die automatisierte und hocheffiziente Fertigung. Damit offeriert GROB nicht nur eine Universalmaschine in der zweiten Entwicklungsstufe, die leicht zu bedienen ist, sondern geht konsequent den Schritt in Richtung kompletter Automationslösungen.

 

Neueste Generation der Universalmaschinen –  Hightech in kompakter Form

Technik pur auf kleinstem Raum. Die zweite Generation der GROB-Universalmaschinen zeichnet sich durch ein modernes, überarbeitetes Maschinendesign und etliche neue Baugruppen aus, was den GROB-Kunden zahlreiche Vorteile bietet. Die G350 – Generation 2 überzeugt durch ihre deutlich verbesserte Dynamik, reduzierte Neben- und Span-zu-Span-Zeiten, vergrößerte Werkzeugmagazin-Kapazität sowie ihr überarbeitetes Maschinendesign. Dank des innovativen Doppelscheiben-Magazins konnte die Werkzeuglänge von 365 auf 550 mm erhöht und die Maschinen- Außenabmessung durch eine kompaktere Bauweise deutlich reduziert werden.

Mit ihrem einzigartigen Maschinenkonzept bieten die 5-Achs-Universal-Bearbeitungszentren allen Kunden der zerspanenden Industrie nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bei der Fräsbearbeitung von Werkstücken verschiedenster Materialien. Ob in der Luft- und Raumfahrt, im Maschinenbau, im Werkzeug- und Formenbau, im Automobilsektor oder in der Medizintechnik – die GROB Universal-Bearbeitungszentren sind für vielfältige Anforderungen der einzelnen Branchen bestens ausgelegt und stammen alle aus demselben Baukasten-Programm.

 

Gerüstet für die Zukunft – Industrie 4.0

Industrie 4.0 nimmt in der heutigen Zeit einen großen Stellenwert ein und wird auch auf der AMB thematisiert. Die Softwaretechnologie GROB-NET4Industry schafft mittels Webtechnologie werksübergreifend Transparenz im gesamten Produktionsprozess. Die von GROB modular entwickelten Applikationen innerhalb GROB-NET4Industry dienen zur Vernetzung und Digitalisierung von Produktionsprozessen und ermöglichen dadurch nicht nur eine papierlose Kommunikation, sondern noch mehr Produktivität und Verfügbarkeit. Durch den Einsatz von GROB-NET4Industry und der damit verbundenen Maschinenvernetzung, kann eine Produktivitätssteigerung von bis zu 30 Prozent erzielt werden.

 

Pressekontakt:

 

GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Marion Immerz

Tel: +49 (8261) 996-270
Fax: +49 (8261) 996-441
E-Mail: Marion.Immerz@grob.de