EMO-Interview: Michel Gras – GROB France S.A.R.L. : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Michel Gras, der neue Niederlassungsleiter von GROB France, ist ein erfahrener EMO-Kenner. Seit etwa 30 Jahren besucht er alle EMOs in Paris, Mailand und Hannover. Auf seiner ersten EMO als GROB-Repräsentant haben wir mit ihm in Hannover gesprochen.

Was sind Ihre bisherigen Erfahrungen auf der EMO 2019?

 

Michel Gras: Die aktuelle EMO ist mit den Vorgänger-EMOs nicht zu vergleichen. Für mich besonders beeindruckend ist in diesem Jahr der GROB-Messestand. Als Neuling in der GROB-Familie kann ich hier nicht nur Kundenkontakte pflegen, sondern auch viele neue Kollegen kennenlernen.

 

Beeindruckend sind auch das GROB-Portfolio, das hier in komprimierter Form gezeigt wird, sowie die positive Einstellung der GROB-Kollegen und ihre Begeisterungsfähigkeit.

 

Was ist Ihr Eindruck von der Messe aus der französischen Sicht eines GROB-Niederlassungsleiters?

 

Zunächst muss man wissen, dass die EMO für unsere französischen Kunden nicht wirklich im Fokus steht. Echte Franzosen sind Gallier und kommen nicht nach Hannover. Sie haben die EMO besucht, als sie noch in Paris stattfand. Unsere Kunden sind aber trotzdem interessiert, was auf der Messe läuft. Für sie sind die Synergien aus System-/Universal-Maschinen und Automation interessant, besonders bei Unternehmen mittlerer Größe.

 

Was nehmen Sie mit von dieser Messe?

 

Meinen guten Eindruck der Kollegen von GROB und ihre große Einsatz- und Hilfsbereitschaft. Darüber hinaus konnte ich viele Informationen über GROB-Produkte sammeln. Gut auch, dass ich einen meiner Verkäufer, Lepage Florent Léon hier hatte und auch er den GROB-Spirit erleben konnte.

 

Wie entwickelt sich der französische Maschinenbaumarkt und wo sehen Sie zukünftige Wachstumschancen?

 

Der französische Maschinenbaumarkt ist stark umkämpft und hat heute eine Vielzahl unterschiedlicher Fabrikate. Aktuell arbeiten wir am Aufbau einer klaren Vertriebsstruktur mit einer sauberen Abdeckung und einer gezielten Job- und Kundenliste. Unsere Kunden sind in erster Linie in den Bereichen Aerospace und Formenbau zu finden. Wichtig ist, die Marke GROB in Frankreich bekannter zu machen.

 

Vor diesem Hintergrund ist uns der Großauftrag von ABB/Renault/Nissan zur Produktion eines Stators sehr entgegen gekommen. Die Module für die Wickeltechnik sind von GROB, die Automation von ABB. GROB France stellt bei diesem Auftrag einen Techniker zur Unterstützung ab. Insgesamt ist unser Ziel in den kommenden Jahren etwa 20 bis 30 Universalmaschinen jährlich in Frankreich zu verkaufen.