GROB in Amerika: Glänzende Zukunftsperspektiven : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Ein wahrlich beachtliches Investitionsprogramm wurde bei GROB Systems in den letzten drei Jahren auf den Weg gebracht: Dreißig Prozent mehr Produktionsfläche und neue Maschinen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über US $ 15 Millionen, bei einer Leistungssteigerung von 40 Millionen auf über US $ 150 Millionen in knapp drei Jahren. Das sind die erfolgreichen Kennzahlen der GROB Systems in Bluffton/Ohio. Und die Erwartungen sind weiterhin hoch gesteckt.

Wer sich in Amerika in der Maschinenbaubranche engagiert, brauchte besonders in den letzten Jahren starke Nerven und gutes Stehvermögen. Zu vehement waren die Schwankungen der letzten zehn Jahre. Erst der mühsame Anstieg Mitte des letzten Jahrzehnts, dann der kolossale Markteinbruch anlässlich der Finanzkrise Ende 2008 und schließlich die lange Durststrecke mit den kriselnden „Big Three“.

 

Eine Zeit, in der lange nicht sicher war, wie und ob es mit der amerikanischen Automobilindustrie weitergehen wird. Aber auch eine Zeit, in der gerade bei GROB Systems entscheidende Weichen zur Expansion gestellt wurden. Vergleichbar der Vorgehensweise in Mindelheim, wurde jetzt das amerikanische GROB-Werk mit einem in seiner Geschichte einmaligen Investitionsprogramm auf neue Beine gestellt.

 

Historisches Investitionsprogramm
Bereits Anfang 2010 hat man sich bei GROB im Glauben an eine langfristige Erholung der amerikanischen Automobilindustrie zu weitreichenden Investitionen im Werk Bluffton entschlossen und im Frühjahr 2011 konnte eine erste Hallenerweiterung von 750 m² in Betrieb genommen werden. Eine Erweiterung, die dringend notwendig war, um den mittlerweile wieder gestiegenen Auftragseingang gerecht zu werden. Im Frühjahr letzten Jahres startete der Neu- und Erweiterungsbau der Montagehalle, der bis Ende Februar 2013 vollständig abgeschlossen sein wird. Dann stehen endgültig über 32.200 m² im Werk Bluffton zur Verfügung.

 

Ein beachtliches, aber auch gut überlegtes Investitionsprogramm. „Wir warteten in den USA bereits Mitte der 90er Jahre auf einen großen Investitionsschub“, erklärt Ralf Bronnenmeier, Geschäftsführer (CEO) bei GROB Systems die damalige Situation in der amerikanischen Maschinenbauindustrie. „So waren zum Beispiel die sparsamen 4-Zylindermotoren der Jahre 2011/2012 zum Großteil auf Produktionslinien, die bereits Anfang der 90er Jahre installiert worden waren, gebaut worden.

 

Auch hat die amerikanische Automobilindustrie lange Zeit wenig in ihre Motorentechnologie investiert und wurde prompt von den Japanern und Europäern im eigenen Land eingeholt. Seit Jahren wussten wir also, dass die Amerikaner einen großen Investitions-Nachholbedarf hatten. Und die aktuelle Auftragslage gibt uns Recht“. 

 

Bluffton profitiert von Mindelheim 
Tatsächlich haben Ford und besonders GM in den letzten beiden Jahren große Investitionsanstrengungen unternommen. Die schwierige Situation bei GM hat darüber hinaus zu einem Umdenken geführt: Energieeinsparung und Verbrauchsreduzierung stehen jetzt ganz oben auf der Agenda. „Um so den gestiegenen Anforderungen unserer Kunden gerecht werden zu können, haben wir nicht nur unsere Kapazitäten ausgebaut, sondern sie noch effizienter gestaltet“, erklärt Bronnenmeier die GROB-typische Strategie.

 

„Gerade hier in Bluffton können wir die im Werk Mindelheim entwickelten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in der Produktion besonders gut umsetzen“. So wurde zum Beispiel - analog in Mindelheim - ein elektrisches Bussystem unter der Kranbahn installiert. Es ermöglicht die zu bauenden Maschinen mit Strom von 1600 A pro Strang zu versorgen. Ohne chaotischer Verkabelung, bei verbesserter Ordnung und Sauberkeit und gleichzeitiger Verringerung der Unfall-, resp. Stolpergefahr.

 

Weitere Mindelheimer Maßnahmen zur Energieeinsparung wurden adaptiert und umgesetzt. Dazu gehören Energiesparlampen außen wie innen, eine verbesserte Wärmeisolierung und eine modernisierte Heizanlage mit hohem Wirkungsgrad. Die ehemalige Hallenbeleuchtung im alten Hallenabschnitt wurde ebenfalls durch Energiesparlampen ersetzt. Alles Maßnahmen, die nicht nur eine erhebliche Energieeinsparung bringen, sondern auch die Beleuchtungsqualität am Arbeitsplatz wesentlich verbessern.

 

Langfristige Strategie
Wurde in 2012 noch überwiegend in Erweiterungs- und Neubauten investiert, sind für das laufende Jahr vornehmlich Investitionen in neue Maschinen geplant. Investitionen, die im höchsten Maße die Qualität und die Produktivitätsanforderungen bei GROB sicherstellen. Investitionen, die wieder aufs Neue beweisen, dass bei den GROB-WERKEN alles auf langfristige Strategien ausgerichtet ist und dass Gewinne immer wieder reinvestiert werden. Und somit gilt auch für GROB Systems die GROB-typische Vorgehensweise einer langfristigen Orientierung.