G550 besteht Feuertaufe auf der METAV : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Absolut positiv wurde die G550 bei ihrer ersten offiziellen Präsentation in der Öffentlichkeit auf der METAV in Düsseldorf aufgenommen. Das neue Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum stand klar im Mittelpunkt des Interesses der Besucher auf dem GROB-Messestand. Die G550 setzt einen weiteren technischen Meilenstein und verstärkt die Position von GROB im Standardmaschinengeschäft.

Motiviert durch die rundum positive Medienresonanz nach der Pressevorstellung der G550 Ende letzten Jahres in Mindelheim, waren Rudolf Dreer, GROB-Vertriebsleiter für Standardmaschinen und sein Team sehr zuversichtlich nach Düsseldorf gereist. Noch immer fehlte ihnen allerdings der breite direkte Eindruck, wie die Kunden auf die G550 reagieren würden.

 

Schnell war klar, dass die neue Standardmaschine ihre Feuertaufe bestehen sollte. Die Besucher auf dem Messestand von GROB begeisterten sich besonders an den mit der G550 bearbeiteten Demonstrationsteilen und den dabei präsentierten Werkzeugpotentialen, wie dem 250er Messerkopf und der 485 mm langen Bohrstange sowie am gezeigten Interpolationsdrehen.

 

Die durchwegs positive Resonanz auf die G550 wurde wohl auch im Wettbewerb registriert, der immer mehr versuchte, auf Schwachstellen der „G-Force” aufmerksam zu machen. Jedoch ohne Erfolg. „Ein weiteres Indiz dafür, dass wir auch im Standardmaschinengeschäft auf dem richtigen Weg sind,” so Rudolf Dreer sichtlich erfreut. Und: „Mir kamen noch keine negativen Aussagen aus dem Kundenkreis über die Technik unserer G550 zu Ohren.”Die Reaktionen auf der METAV spiegelten deutlich das hohe Vertrauen der Kunden in die Leistungsfähigkeit von GROB auch im Standardmaschinengeschäft wider.

 

Die überzeugende Entwicklung von GROB in diesem Marktsegment trägt nachhaltig zur weiteren Verbesserung des Gesamtauftritts des Unternehmens bei. „Insgesamt hat sich auf der METAV wiederum gezeigt, dass wir mit unserem Portfolio auf einem sehr guten Weg sind,” ist Christian Grob, Generalbevollmächtigter der GROB-WERKE, überzeugt. Jetzt muss das kommende Geschäftsjahr das bringen, was im Prinzip alle erwarten: den Aufschwung.

 

„Wir bei GROB sind in unserer Einschätzung auch bei guter Auftragslage noch eher vorsichtig realistisch und verfallen nicht in verfrühte Euphorie,” gibt sich Christian Grob bescheiden. „Der Markt muss sich erst einmal wieder konsolidieren und der hohe Bestand an Lagermaschinen abgebaut werden. Vor allen Dingen muss sich die doch noch zögerliche Investitionsbereitschaft der Kunden belastbar verbessern!”

 

Unter dem Strich zieht GROB nach der METAV ein durchweg positives Resümee.  Das Interesse an der G550 ist groß und das Produkt stimmt. Das zeigt die Zahl der Anfragen, die fast so hoch war, wie auf der METAV im Superjahr 2008. Konkrete Aufträge sind in den nächsten Wochen zu erwarten. GROB ist überzeugt, dass sich dieser Trend fortsetzen und im Herbst auf der AMB in Stuttgart bestätigen wird.