GROB –Auszubildende belegen Spitzenplätze : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Julia Lang und Joshua Wilbiller haben mit einem Berufsschulabschluss von 1,00 einen absoluten Spitzenplatz in ihren Ausbildungs-Fachbereichen geschafft. Dabei hat Julia Lang sogar jedes Berufsschuljahr mit der Durchschnittsnote 1,0 beendet. Joshua Wilbiller hat für seine hervorragenden Leistungen in der Berufsausbildung sogar den Bayerischen Staatspreis erhalten.

Julia Lang absolvierte bei GROB eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation, die sie aufgrund ihrer Lehrzeitverkürzung Ende Januar nach etwas mehr als zwei Jahren abschließen konnte. Im Mai letzten Jahres nahm sie an einem von der Berufsschule organisierten Auslandsaufenthalt in England teil und besuchte das European College of Business and Management. Seit Anfang Februar unterstützt sie als Sachbearbeiterin unsere Kollegen im Controlling-Bereich.


Joshua Wilbiller hat eine Ausbildung zum Industriemechaniker mit der Fachrichtung Maschinen- und Anlagebau – eine in erster Linie prozess- und produktorientierte Ausbildung absolviert. Auch ihm wurde aufgrund seiner betrieblichen und schulischen Leistungen eine Ausbildungsverkürzung angeboten. Auf diese verzichtete Herr Wilbiller jedoch bereitwillig, um innerhalb der Regelausbildungszeit in der mechanischen Detailkonstruktion eingearbeitet werden zu können.

 

In dieser Abteilung bekam er eine Stelle als Technischer Produktdesigner, für die er eine Zusatzausbildung im Bereich CAD absolvierte und so das gewonnene halben Jahr bestens nutzen konnte.

 

„Sowohl Frau Lang als auch Herr Wilbiller haben durch ihren ausgezeichneten Abschluss sich als beste Botschafter der Firma GROB erwiesen und damit auch aufs Neue den hohen Leistungstand der GROB-Berufsausbildung unter Beweis gestellt,“ so die GROB-Geschäftsleitung in einem Dankesschreiben an die beiden jungen Angestellten. 


Doch nicht nur Julia Lang und Joshua Wilbiller haben einen hervorragenden Berufsschulabschluss erreicht. Auch die anderen Ausbildungskollegen haben zum Teil überdurchschnittliche Leistungen erbracht. Ein Ergebnis, das nicht zuletzt aufgrund der intensiven Prüfungsvorbereitung in den Kenntnissen und Fertigkeiten jeweils vor der Zwischenprüfung (nach 18 Monate) und der Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung erzielt werden konnte. 


Klassen- und Schulbeste sind eigentlich immer dabei und unsere Ergebnisse liegen in der Regel 3-5 Prozent über dem Durchschnitt der Kammer „Schwaben“, und die liegt fast immer über dem Bundesdurchschnitt.