GROB-Auszubildende erneut unter den Besten : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Vier Klassenbeste und einen Staatspreisträger: Das ist die aktuelle Erfolgsbilanz des Schuljahrs 2015/2016 der GROB-Auszubildenden, die wieder aufs Neue die hohe Qualität der GROB-Berufsausbildung unter Beweis stellt. Die Auszeichnungen wurden am 29. Januar 2016 anlässlich der Abschlussfeier der Johann-Bierwirth-Schule, der staatlichen Berufsschule in Memmingen vergeben.

GROB-Industriemechaniker Thomas Wölfle ist mit einem Notendurchschnitt von 1,0 der Beste der Besten in der Berufsausbildung seines Jahrgangs und erhält den Staatspreis der Regierung von Schwaben. Für den Staatspreis qualifizieren sich nur Schülerinnen und Schüler, die im Berufsschulabschlusszeugnis einen Notendurchschnitt von mindestens 1,5 in allen Unterrichtsfächern erzielt haben. Die Auswahl der Staatspreisträger trifft die Regierung von Schwaben. Die Preisträger erhalten eine vom Regierungspräsidenten unterschriebene Urkunde und einen Geldpreis in Höhe von 75,00 €. Zusätzlich stiftet die Stadt Memmingen einen Buchpreis. 


Doch Thomas Wölfle war nicht der einzige Auszubildende von GROB, der anlässlich der Abschlussfeier der Berufsschule in der Aula der Fachoberschule in Memmingen ausgezeichnet wurde. Traditionell werden auch die Klassenbesten der Johann-Bierwirth-Schule geehrt und die kamen fast alle von GROB. Die Bedingungen für den Titel „Klassenbester“ sind so klar, wie schwer zu erreichen: Der Gesamtnotenschnitt muss besser als „zwei“ sein.

 

Und diese Leistung haben gleich vier der GROB-Auszubildenden erreicht: Maximilian Stadler, Elektroniker für Automatisierungstechnik schaffte mit einen Schnitt von 1,12 das beste Ergebnis unter den Klassenbesten. Ihm folgten mit Tamara Höbel (Ø 1,14), Stefan Wachtl (Ø 1,14) und Johannes Landtaler (Ø 1,28) gleich drei GROB-Industriemechaniker.  


„Unser Glückwunsch gilt allen Siegern, denen wir recht herzlich gratulieren“, freut sich GROB-Ausbildungsleiter für Mechanik, Werner Drexel. „Schön auch, dass die tollen Leistungen unserer Auszubildenden in diesem feierlichen Rahmen eine Anerkennung finden. Sie haben es sich in jeder Hinsicht verdient“. 


Alle Gewinner werden selbstverständlich bei GROB übernommen und in den Bereichen Inbetriebnahme Mechanik, Konstruktionsmechanik, Geometrie und Großteilefertigung ihre Arbeit aufnehmen. Maximilian Stadler wird als Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Elektroinbetriebnahme in seinen Berufsalltag starten.