GROB kooperiert mit Siemens auf der Hannover-Messe : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Im Rahmen unserer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Siemens AG hatten wir auf der diesjährigen Hannover-Messe die Möglichkeit, eine G350 auf dem Stand von Siemens zu präsentieren. Das darin zum Ausdruck gekommene Vertrauen unseres Partners ist für uns eine Auszeichnung für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter sowie ein Beweis für den exzellent guten Ruf unserer Produkte.

Effizienz, Produktivität, Nachhaltigkeit -Grundideen, denen auch GROB verpflichtet ist. Als Kooperationspartner konnten wir auf dem Siemens-Stand mit einer G350 an der Darstellung der Messephilosophie des Elektronikkonzerns mitwirken. Unter dem Motto „effizienter-produktiver-nachhaltiger” präsentierte Siemens seine Vorstellung vom rentablen Wirtschaften und dem schonenden Umgang mit Ressourcen.

 

Dabei zeigte Siemens am Beispiel eines Verstärkungsbleches der Motorhaube eines VW Tiguan seine Leistungsfähigkeit in einer kompletten Prozesskette. Um das Fräsen der Pressenstempel für dieses Blech innerhalb dieser Kette zu zeigen, hatte uns Siemens schon lange vor der Messe angefragt, ob wir eine G350 mit der Steuerung Siemens 840D sl mit neuestem Softwarestand zur Verfügung stellen könnten. Dabei wurde das Werkstück von der Größe einer Motorhaube auf der Messe soweit herunterskaliert, dass der Stempel auf unsere G350 passte.

 

Die Platzierung der G350 direkt im Zentrum des Siemens-Messestands war aus GROB-Sicht geradezu ideal. Sie befand sich direkt vor der Tribüne für die halbstündigen Präsentationen durch die ZDF Moderatoren Carsten Schwanke und Ingo Nommsen, bei denen auch unsere Maschine ständig mit einbezogen wurde. Neben der Moderation wurden permanente Führungen mit Headset-Moderation angeboten und so über 2.000 Besucher gezielt an unserer Maschine vorbeigeführt.

 

Unter den VIP-Besuchern aus der Politik: Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Christian Wulf, Ministerpräsident von Niedersachsen, Uwe Frank, Wirtschaftssenator der Stadt Berlin und Matthias Machnig, Wirtschaftsminister von Thüringen. Aus der Wirtschaft: Prof. Dr. Jochem Heizmann, VW-Konzernvorstand Produktion, mehrere VW-Werksleiter und Ulrich Klein, Geschäftsführer der Firma Feinmechanik-Klein und GROB-Kunde. Er hatte uns seine G350 für die Hannover-Messe zur Verfügung gestellt.

 

Insgesamt war die Messe eine hervorragende Plattform für die Imagebildung unseres Unternehmens, nicht nur im Standard-maschinengeschäft - auch wenn es keine Werkzeugmaschinen Messe war. Zur Hannover-Messe hatten sich mehr als 4.800 Aussteller aus 64 Ländern angemeldet, in etwa so viele wie im Boomjahr 2008. Insgesamt ging die Zahl der Besucher aber aufgrund der verhängten Flugverbote um rund 20 Prozent auf 150.000 zurück. Ein Flugverbot, dem die Hannover-Messe 2010 ihren Spitznamen „Vulkan-Messe” zu verdanken hat.