GROB überzeugt mit Innovationskraft und neuem Geschäftsfeld : GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Gewohnt innovativ mit neuen Entwicklungen im System- und Universalmaschinengeschäft präsentiert sich GROB auf der EMO 2017, in Halle 12, Stand B04. Darüber hinaus zeigt GROB neben neuen Produkten erstmals auf einer internationalen Maschinenbaumesse sein erweitertes Portfolio im Geschäftsbereich „Elektromobilität“. ...

Gewohnt innovativ mit neuen Entwicklungen im System- und Universalmaschinengeschäft präsentiert sich GROB auf der EMO 2017, in Halle 12, Stand B04. Darüber hinaus zeigt GROB neben neuen Produkten erstmals auf einer internationalen Maschinenbaumesse sein erweitertes Portfolio im Geschäftsbereich „Elektromobilität“.

Mindelheim/Hannover. Auf der EMO 2017 in Hannover präsentieren die GROB-WERKE nicht nur technologische Neu- und Weiterentwicklungen, wie drei neue Maschinengenerationen, sondern auch erstmals ihren neuen Geschäftsbereich „Elektromobilität“. Neben diesen Technik-Highlights zeigen die GROB-WERKE auf dem rund 1.700 m² großen Messestand ein Spiegelbild ihrer erfolgreichen Unternehmensentwicklung der letzten Jahre. Die GROB-Gruppe konnte weltweit erneut wachsen und gleichzeitig neue, anspruchsvolle Märkte erschließen. „Eine Entwicklung, die unserem Anspruch gerecht wird, weltweit ein kompetenter und zuverlässiger Partner für unsere Kunden zu sein“, erklärt der Vorsitzende der GROB-Geschäftsleitung, German Wankmiller, die Strategie. „Ein Wachstum, das nur durch umfangreiche internationale Investitionsmaßnahmen abgesichert werden konnte!“

Nicht nur technische Innovationen
Das Motto der EMO 2017 „Connecting systems for intelligent production“ spiegelt sich am GROB-Messestand sehr gut wider. Zu den Neuheiten im Universalmaschinenbereich gehören die nächste Entwicklungsstufe der G-Modul-Baureihe mit und ohne Palettenwechsler und der neue GROB-Rundspeicher für die G350 und G550 – Generation 2.

Im Systemgeschäft versprechen die neuen Konzepte wie Teleskopgantry für vollautomatisierte Be- und Entladung, das völlig neuentwickelte Bearbeitungszentrum für Rahmen- und Strukturbearbeitung oder der neue Doppelspindler mit seitlichem Sichtfenster speziell zur Bearbeitung von Fahrwerksteilen, intelligente und zukunftsweisende Lösungen.

Das neue richtungsweisende Bedienkonzept und die Weiterentwicklung der GROB-Produktionssoftware GROB-NET4Industry sind die Neuheiten im Bereich „Neue Technologien.“
Auf allen Maschinen und Anlagen werden anspruchsvolle Demonstrationen und komplexe Werkstückbearbeitungen durchgeführt.


Umfassendes Dienstleistungs- und Serviceangebot
Über den weltweiten GROB-Service und das neue Finanzierungskonzept von GROB können sich die Besucher auf dem Messestand genauso informieren, wie über das neue Schulungskonzept „GROB-Montageanlagen“. Der Service hat sein Angebot umfassend erweitert und kann Kundenanfragen ab sofort noch schneller bedienen. Auch im Bereich Finanzierung ist ein Konzept erarbeitet worden, das die Anforderungen der Kunden erfüllt und individuell auf deren Bedürfnisse abgestimmt werden kann. Neben den bisherigen Schulungen im Bereich System- und Universalmaschinen gibt es ab sofort Module, die für Kunden von Montageanlagen konzipiert wurden. Somit hat GROB nun ein umfassendes Service- und Dienstleistungsangebot, das weltweit den GROB-Kunden zur Verfügung steht.

EMO – seit Jahren die wichtigste Plattform für GROB
Die GROB-WERKE haben es immer geschafft, zur EMO Meilensteine zu präsentieren. So wie im Jahr 2005, als die G-Baureihe in Hannover ihre Europa-Premiere feierte oder zwei Jahre später, als mit der G350 die erste GROB-Universalmaschine vorgestellt wurde. Zwei Technologiepremieren, die nicht nur den deutschen Maschinenbau, sondern auch GROB grundlegend beeinflussen sollten. 2011 beeindruckten die GROB-WERKE mit ihrer innovativen Fräs-Dreh-Technik und dem Messe-Highlight, dem neuen GROB-Automationskonzept mit einem noch schnelleren Ladeportal. In Ergänzung und zur Abrundung der hydraulikfreien Werkzeugmaschine präsentierte GROB einen komplett elektromechanischen Palettenwechsler. Auch zwei Jahre später, im Jahre 2013, überzeugten die GROB-WERKE in Hannover aufs Neue und präsentierten eine Systemanlage, bei der einspindlige und zweispindlige G-Module durch ein Linearportal mit Parallelkinematik verkettet waren. Alle Maschinen und auch der Greifer für das Linearportal waren hydraulikfrei. 2015 fand die EMO turnusgemäß wieder in Mailand statt. Dort stand die neueste, zweite Generation der Universalmaschinen, der neu entwickelte Palettenrundspeicher und die Produktionssoftware GROB-NET4Industry im Mittelpunkt.

 

Pressekontakt:

GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Marion Immerz

Tel: +49 (8261) 996-270
Fax: +49 (8261) 996-441
E-Mail: marion.Immerz@grob.de